Dienstleistungen und Produkte

Überschussschlamm-Reduktion

Mit dem Bioserve-Verfahren wird der Überschussschlamm aus der Belebung reduziert, mit dem Ziel, die Entsorgungskosten um 10-15 % zu senken.

Mehr Gas im Faulturm

Das TESI-Verfahren ist ein neues Verfahren zur chemischen Behandlung von Überschussschlamm. Das hierbei eingesetzte Produkt Lipisol FT wird in sehr geringen Mengen...

Fettablagerungen
+ Fettabscheidung

Probleme mit mangelnder Fettabscheidung oder Fettablagerungen…

Blähschlamm- Monitoring

Inzwischen haben ca. 70 % aller kommunalen Kläranlagen saisonal oder ganzjährig Probleme mit Blähschlamm, Schwimmschlamm oder Schaum.

Erfolgreiche neue Verfahrenskombination zur Desintegration von Überschussschlamm

Unter dem Begriff „Überschussschlammdesintegration" versteht man die strukturelle Zerkleinerung des Überschussschlamms, die vom einfachen Zerschlagen der Schlammflocken bis zum Aufschluss der Mikroorganismen gehen kann. Es gibt verschiedene mehr...

Tenside reduzieren Überschussschlamm

Bei Einsatz von Tensiden verbessert sich die Betriebsstabilität der biologischen Stufe und der Überschussschlamm tritt reduziert auf... mehr...

Überschussschlamm-Reduktion durch Tenside

Die neue Gesetzeslage erzwingt ein Umdenken in Sachen Klärschlamm. So zielt das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz auf die Vermeidung von Klärschlamm. mehr...

Überschussschlamm-Reduktion in Neuss-Ost

Zielsetzung des vorliegenden Forschungsprojektes war es, anhand des Beispiels der Kläranlage Neuss-Ost in Nordrhein-Westfalen den Wirknachweis des Produktes LIPISOL (Bioserve- Verfahren) hinsichtlich der Prozessziele Überschussschlammreduktion und Erhöhung der Prozessstabilität zu führen. Die Untersuchung dieser Ziele mehr...

Überschussschlamm-Reduktion in Neuss-Süd und Lemke

Bei der Kläranlage Neuss-Süd lag der biologische Überschußschlammanfall im Versuchszeitraum Mai bis Oktober 2002 bei insgesamt 230,3 t TS. Im Vergleichszeitraum Mai bis Oktober 2001 wurden insgesamt 346,9 Tonnen Überschußschlamm produziert, so daß aufgrund des Bioserve-Verfahrens ein Überschußschlammeinsparpotential in Höhe von 116,6 t TS zu verzeichnen war. Dies entspricht einer Reduktion um 33,6 %. Bei der Kläranlage Lemke mehr...