Dienstleistungen und Produkte

Überschussschlamm-Reduktion

Mit dem Bioserve-Verfahren wird der Überschussschlamm aus der Belebung reduziert, mit dem Ziel, die Entsorgungskosten um 10-15 % zu senken.

Mehr Gas im Faulturm

Das TESI-Verfahren ist ein neues Verfahren zur chemischen Behandlung von Überschussschlamm. Das hierbei eingesetzte Produkt Lipisol FT wird in sehr geringen Mengen...

Fettablagerungen
+ Fettabscheidung

Probleme mit mangelnder Fettabscheidung oder Fettablagerungen…

Blähschlamm- Monitoring

Inzwischen haben ca. 70 % aller kommunalen Kläranlagen saisonal oder ganzjährig Probleme mit Blähschlamm, Schwimmschlamm oder Schaum.

Unabhängige Blähschlammmberatung und Fadenbakterienanalysen

 Bild Dienste-Blaeh-Strategie-A.jpg  Bild Dienste-Blaeh-Strategie-B.jpg
Microthrix parvicella Nocardioforme Actinomycete

Problemstellung

Nachdem inzwischen fast alle Kläranlagen (kommunal und industriell) auf weitergehende Stickstoffelimination mit Denitrifikation umgerüstet wurden, haben immer mehr Anlagen Probleme mit grampositiven Schwachlast-Fadenbakterien wie Microthrix parvicella und Nocardioforme Actinomyceten (Nocardia). Inzwischen haben ca. 70 % aller kommunalen Kläranlagen saisonal oder ganzjährig Probleme mit Blähschlamm, Schwimmschlamm oder Schaum. Die Hauptnahrung der genannten Fadenbakterien sind langkettige Fette. Deren Bekämpfung erfolgt in der Regel mit aluminiumhaltigen Fällmitteln und ist mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden. Die Ursache der Probleme, d.h. der Fetteintrag in die Belebungsstufe wird jedoch nicht beseitigt.

Nicht in jedem Fall sind fadenförmige Organismen allein Schuld an schlecht absetzbarem Belebtschlamm oder Schaum. In ca. 50 % der Fälle kommen ungünstige Verhältnisse bezüglich der Abwasserzusammensetzung erschwerend hinzu. Häufig sind die Säurekapazität und/oder der Calciumgehalt des Abwassers zu gering. Ungünstig sind auch vermehrter Streusalzeinsatz im Einzugsgebiet der Kläranlage oder andere Einleitungen, die v.a. Natrium enthalten.

Blähschlamm-Monitoring

Um Probleme mit Blähschlamm, Schwimmschlamm und Schaum in den Griff zu bekommen, ist folgendes Vorgehen zu empfehlen:

1. 
Mikroskopische Untersuchung des Belebtschlammes und Diagnose der vorhandenen Probleme (Fadenbakterienbestimmung, Wasserchemie, Begehung vor Ort) incl. schriftlicher Bericht und von jeglichen Verkaufsinteressen unabhängige Empfehlungen zur Problemlösung (bauliche und verfahrenstechnische Maßnahmen, Fällungs- und Flockungsmittel, andere Zusatzstoffe).
2. 
Regelmäßige i.d.R monatliche, weitere mikroskopische Untersuchungen (ggf. Probenversand per Post) zur Ermittlung des optimalen Zeitpunktes für den Einsatz von Flockungsmitteln bzw. zur Erfolgskontrolle der baulichen und verfahrenstechnischen Maßnahmen.
3.
Telefonische Besprechung des weiteren Vorgehens mit dem Betriebsleiter nach jeder mikroskopischen Untersuchung.